Golfballtest: Pearl Golf

Pearl Golf Ball Test Pure Pro Pure Pro X

Testbericht zu den Pearl Golfbällen

Pearl Golf Ball Test Pure Pro Pure Pro X

Wir alle kennen die weltberühmten Golfbälle von Titleist, Callaway, Bridgestone, Srixon und Taylor Made. In den letzten Jahren haben aber immer mehr Golfer herausgefunden, dass es doch nicht immer ein Pro-Ball für viel Geld sein muss um gutes Golf zu spielen. Ausserdem, warum muss eigentlich ein Golfball fast genauso viel kosten, wie ein Imbiss auf der Runde? Aus diesem und vielen weiteren Gründen, erobern immer mehr Golfmarken wie Pearl Golf* den Markt. Ein Golfprodukt muss eine gewisse Performance liefern und diese muss nicht zwangsläufig auch hochpreisig sein. Pearl Golf lässt Golfbälle fertigen, die es mit den großen Marken aufnehmen können und das zu einem sehr attraktiven Preis. Das hat auch Today´s Golfer festgestellt und die beiden Modelle PurePro und PurePro X mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Und genau diese habe ich von Pearl Golf für einen Test bekommen. Für alle die es schon bis hierher geschafft haben: Im Fazit gibts einen Bonus für dich als Blogbesucher!

Du hast keine Lust alles lesen, willst aber trotzdem die Infos? Dann abonniere dir gleich den MyGolfBlog.de Podcast und verpasse keine Folge mehr.:

Bevor ich hier meine subjetive Meinung schreibe, möchte ich dir erstmal die Fakten präsentieren:

PureProPurePro X
Konstruktion3-teilig4-teilig
Kerngrößenmaximierter Poly-
butadienkern
größenmaximierter Poly-
butadienkern
innerer MantelDupont ™ Surlyn Mantel
äusserer MantelDupont ™ HTF-MantelDupont ™ HTF-Mantel
SchaleCast Urethan CoverCast Urethan Cover

Wie du anhand dieser kleinen Tabelle schon sehen kannst, es werden nur hochwertige Komponenten verarbeitet. Hiervon könnten sich so manche großen Golfballhersteller eine Scheibe abschneiden.

Mein Golfequipment wähle ich gerne nach Spielgefühl aus. Das handhabe ich schon länger so und fahre damit wirklich besser. Daher wollte ich im Vorfeld keine Testberichte über die beiden Golfbälle lesen oder eine Bewertung sehen. Und das war auch gut so. Auf den ersten Runden habe bei jedem Loch jeweils einen der Pearl Golfbälle gespielt. Also kein Bestball oder dergleichen, sondern wirklich zwei Bälle über die gesamte Strecke. Mein Gefühl bei beiden Bällen spiegelt sich auch in der folgenden Grafik wider, die ich freundlicherweise von Pearl Golf zur Verfügung gestellt bekommen habe:

Pearl Golf Ball Test
Danke an Pearl Golf für die geniale Grafik

Zu Beginn war ich etwas überrascht, da ich wirklich meine, die Bälle auch so einzuschätzen, wie sie in der Grafik beschrieben werden. Es gibt nur ein paar kleine Unterschiede auf die ich jetzt zu sprechen komme.

Testbericht: Pure Pro vs. Pure Pro X

Beim Einspielen auf dem Grün und beim Chippen/Pitchen konnte ich das erste Mal beiden Golfbälle gegeneinander spielen. Rein von der Haptik, fühlt sich der Pure Pro weicher an als der Pure Pro X. Bei diesem Gefühl, dachte ich, dass der Pure Pro im Training schneller auf dem Grün zum Halten kommt als der Pure Pro X. Bei den kurzen, maximal 25m Annäherungen habe ich hier keinen Unterschied gespürt.

Driver:

Wirkliche Unterschiede merkt man erst, wenn die beiden Bälle auch Strecke machen. Beide Bälle nacheinander aufgeteet und mit dem Driver Bekanntschaft machen lassen, zeigt bei mir die ersten Unterschiede an. Der Pure Pro X war einige Meter länger vom Tee als der Pure Pro. Beide haben sich super angefühlt und gingen sauber von der Schlagfläche weg. Ich bin Hobbygolfer, daher habe auch ich immer wieder mit einer Streuung zu kämpfen. Bei beiden Bällen kam es mir aber so vor, als seien sie stabiler und gerader im Flug als mein (noch) gewohnter Golfball (Srixon Distance). Da mir das bei fast jedem Abschlag aufgefallen ist, musste ich es mit eigenen Augen sehen: der dritte Ball im Spiel war dann besagter Srixon Distance. Der Srixon machte zwar seinem Namen alle Ehre und flog ein wenig weiter als die beiden Pearl Golfbälle, aber wir sprechen hier von max. 3 Metern zwischen dem Pearl Pure Pro X und dem Srixon. Daher geht der Punkt, aufgrund des stabilen Flugs und der Weite an den Pure Pro X.

Eisen:

Bei den Eisen kommt dann wieder ein etwas anderes Bild zum Vorschein. Auch wenn der Pure Pro etwas softer ist als der Pure Pro X, flogen meine Eisenschläge mit dem Pure Pro etwas weiter. Zu Beginn dachte ich, dass das einfach am besseren Treffmoment lag. Über die Runden hinweg spiegelte sich aber das Ergebnis der ersten Löcher immer wider. Seine Stärke spielte der Pure Pro aus, als die Fahne angegriffen wurde. Auch bei langen Schlägen ins Grün, bleibt er verlässlich auf dem kurzen Rasen liegen. Rein vom Gefühl während des Treffmoments, ist der Pure Pro X etwas spannender, aber das Ergebnis liegt auf der Hand. Länge und auch das Verhalten auf dem Grün sprechen für den Pure Pro.

Wedges:

Kurze Schläge ins Grün erfordern saubere Wedgeschläge um den Ball auch nah an die Fahne zu bekommen. Hier punktet für ich wieder der Pure Pro. Da ich beim Pure Pro immer ein paar Meter mehr Länge habe, ist das auch bei den Wedgeschlägen so. Bei Entfernungen, bei denen ich immer etwas zu kurz spielte, landet der Pure Pro nun neben oder hinter der Fahne und bleibt auch liegen. Der Pure Pro X im Vergleich zum Pure Pro unterscheidet sich kaum in der Flugstabilität. Beide fühlen sich gut an und vermitteln sofort den Eindruck, dass der Ball tot an der Fahne liegen bleibt. Wie bereits geschrieben, die Antwort sieht man auf dem Grün. Für mich macht der Pure Pro ein paar wenige Meter mehr an Länge, auch mit den Wedges. Sobald er auf dem Grün landet, macht er ein schönes Divot und läuft kaum mehr einen Meter weiter. Der Pure Pro X ist da einen Hauch rollfreudiger. Wir sprechen hier aber von max. 2m nach dem Divot. Kombiniert man aber die Länge des Pure Pro und das kurze Ausrollen auf dem Grün, komme ich damit näher an mein Ziel, als beim Pure Pro X. Daher gewinnt der Pure Pro auch dieses Match.

Putten:

Tatsächlich kann diesen Punkt recht kurz halten. Auch nach vielen Putts auf dem Puttinggreen sowie auf den Runden, kann ich hier keinen nennenswerten Unterschied feststellen. Beide kommen butterweich vom Putter weg und rollen hervorragend. Aufgrund der Umstellung vom Srixon Distance zum Pearl Pure Pro und Pure Pro X spürt man die härtere Schale des Distanceball. Die beiden Pearl Golfbälle halten die anvisierte Linie echt toll und nehmen gefühlt die Ondulierungen sauberer an. Man gewöhnt sich sehr schnell an die Bälle, denn es ist echt ein tolles Feedback, was sie zurückgeben. Hier kann ich nur ein Unentschieden geben.

Fazit Pearl Pure Pro vs. Pure Pro X

Mir hat es unglaublichen Spaß gemacht diesen Golfballtest mit den beiden Pearlgolfbällen* durchführen zu dürfen. Daher auch an dieser Stelle: Liebes Pearl Golf Team, herzlichen Dank für die Chance und die Möglichkeiten diesen Golfballtest zu ermöglichen.

Für mich steht der Sieger fest: Pure Pro

Die Länge vom Tee des Pure Pro X hat mich anfangs echt begeistert. Der Ball flog sauber und stabil aufs Fairway. Hier hat der Pure Pro X seine Stärke echt ausgespielt. Ich bin kein Longhitter und habe sicherlich keine sehr Hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit. Das Flugverhalten könnte sich dann nochmal verändern. Der Drive ist zwar wichtig, aber an die Fahne kommt der Golfball doch eher durch Eisen und Wedges. Diese beiden Kategorien gewinnt der Pure Pro. Die Länge mit den Eisen und Wedges hat mich dann überzeugt. Der Pure Pro lässt sich, wie gewünscht, auch shapen und geht super vom Schlägerblatt weg. Dass er dann noch länger ist als der Pure Pro X und besser auf dem Grün liegen bleibt, gab dann noch den entgültigen Ausschlag zum Pure Pro. Auf dem Grün sind beide Bälle toll und ich kann hier keinen Favorit ausmachen. Daher gewinnt der Pure Pro in 2 Kategorien, der Pure Pro X nur in einer. Somit 2 zu 1 für den Pure Pro.

Mein Tipp: Bestell dir wirklich beide Pearl Golf Bälle und teste für dich aus, was für dein Spiel der bessere Ball ist. Es ist enorm wichtig einen Golfball zu spielen, der auch zu deinem Spiel passt. Nur der Golfball ist bei jedem Schlag beteiligt. Teste den Pure Pro und den Pure Pro X und entscheide nach ein paar Runden, welcher dein neuer Golfball sein wird. Preislich sind beide gleichauf, aber dafür in etwa die Hälfte günstiger als qualitativ vergleichbare Golfbälle der großen Marken. Es lohnt sich!

Wie oben versprochen, hier nun dein Goodie: Gib bei Pearl Golf* einfach den Rabattcode MGB2019 ein und spare nochmal 10% auf deinen Einkauf! Aber sags nicht weiter, das ist nur für die Leser meines Blogs. Schick deinen Buddys lieber den Beitrag als Link und lass sie selbst den Rabattcode entdecken!

Abonniere dir gleich den Podcast über Youtube, iTunes, Spotify etc. teile ihn mit deinen Freunden und Flightpartnern und verpasse keine Folge mehr!


Wie hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

*= Partnerprogramm / Werbelink / Affiliatelink

Dieser Beitrag enthält Werbung, da mindestens ein Markenname genannt wird. Entsprechende Partnerlinks/Werbelinks sind als solche mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar